Am 2./3. Juni 2016 im Bayerischen Landtag

Experten

An der Konzeption und Durchführung des Parlaments der Generationen ist eine Reihe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern beteiligt, die als Bildungsforscher, Raumplaner, Demografie- und Simulationsexperten zum Gelingen diese einzigartigen Projekts beitragen.

Prof. Dr. Ursula Münch

Simulationskonzept und wissenschaftliche Leitung

Seit 1999 lehrt und forscht Ursula Münch als Professorin für Politikwissenschaft an der Universität der Bundeswehr München, wo sie ihre Studenten bereits mehrfach u.a. auf die Teilnahme an Politiksimulationen vorbereitete. Daneben war sie Senior Advisor für das Laboratory of Population and Policy des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung in Rostock. Prof. Ursula Münch wurde 2011 zur Direktorin der Akademie für Politische Bildung in Tutzing berufen. Das Parlament der Generationen deckt sich mit ihren Forschungsinteressen, zu denen unter anderem die Auswirkungen des demografischen Wandels auf politische Prozesse, Familien- und Bildungspolitik, aber auch Migrations- und Asylpolitik gehören.

Andrea Dittrich-Wesbuer

Regionen

Als Ingenieurin hat Andrea Dittrich-Wesbuer einen Sinn fürs Praktische: Die Raumplanerin arbeitet am Dortmunder Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung (ILS) und entwickelt dort u.a. Werkzeuge für die Planungspraxis, mit denen die Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Städte und Gemeinden ermittelt und veranschaulicht werden können. Diese Planungsmodelle helfen Entscheidungsträgern in den Kommunen zum Beispiel bei der Beantwortung der Frage, wo infrastrukturelle Probleme auftreten und welche möglichen Belastungen auf die Haushalte zukommen. Für derartige Fragen der Stadtentwicklung interessierte sich die 49-Jährige bereits während ihres Studiums an der Universität Dortmund. Seit 20 Jahren forscht sie am ILS mit den Schwerpunkten Mobilität, Siedlungsstrukturen und Verkehr.

Dr. Harald Wilkoszewski

Bildung

Dr. Harald Wilkoszewski ist Leiter des Informationszentrums und des Brüsseler Büros von Population Europe. Zuvor war er u.a. Analyst am Centre for Educational Research and Innovation im Direktorat für Bildung der OECD in Paris, Research Fellow am Max-Planck-Institut für demografische Forschung in Rostock und Fellow der Berliner Stiftung Neue Verantwortung. Harald Wilkoszewski studierte Politikwissenschaft, Europäisches Recht und Religionswissenschaft in München. Seine Promotion in Social Policy erfolgte an der London School of Economics and Political Science.

Dr. Nora Sánchez Gassen

Demografie

Nora Sánchez Gassen erforscht Bevölkerungstrends und ihre Konsequenzen grenzüberschreitend – sowohl in geographischer als auch in fachlicher Hinsicht. Die promovierte Politikwissenschaftlerin hat an demografischen Instituten in Rostock, Stockholm und Southampton gearbeitet und sich dort u.a. mit der Frage beschäftigt, wie demografische Veränderungen und Reformen des Wahlrechts die Zusammensetzung der Wählerschaft in Deutschland beeinflussen können. Aktuell arbeitet die 34-Jährige an der Universität von Amsterdam. Dort forscht sie zu Bevölkerungsprojektionen und ihrer Sensitivitätsanalyse.

Robert Lohmann

Simulationsleitung

Robert Lohmann ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Team des Jean-Monnet-Lehrstuhls von Prof. Dr. Daniel Göler an der Universität Passau. Zuvor lehrte und forschte er an der Universität Regensburg, an der er auch seinen Masterabschluss in Demokratiewissenschaft absolviert hat. Neben seinen Forschungsschwerpunkten in der Europäischen und Internationalen Politik beschäftigt er sich intensiv mit den Effekten politischer Bildungsarbeit. Dieses Interesse rührt auch aus seiner Anstellung als Gastdozent an der Akademie für Politische Bildung in Tutzing her. Im Rahmen dieser Tätigkeit erstellte er bereits mehrere Politiksimulation mit unterschiedlichen Zielsetzungen, unter anderem auch das Parlament der Generation oder die Reihe „EuropaPolitik erleben!“.

Sebastian Schäffer

Simulationsleitung

Sebastian Schäffer gründete 2011 SeminarsSimulationsConsulting (SSC) Europe in Berlin. Das Netzwerk hat sich zum Ziel gesetzt, politische Entscheidungsfindungsprozesse durch innovative Lehr- und Lernmethoden nachvollziehbar zu machen. Seit November 2014 ist er zudem Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für den Donauraum und Mitteleuropa in Wien, wo er sich vorwiegend mit zivilgesellschaftlichen Prozessen in den Staaten des Westbalkans sowie den Zielländern der Östlichen Partnerschaft beschäftigt. Nach dem Studium an den Universitäten München und Regensburg arbeitete er am Centrum für angewandte Politikforschung und lehrte an den Universitäten in München, Greifswald, Göttingen und Friedrichshafen. Er besitzt mehrjährige Erfahrungen in der Entwicklung und Durchführung von Planspielen, u.a. in Moldau, der Ukraine und in Nordafrika.

Jörg Siegmund

Simulationskonzept

Schon während des Studiums hat Jörg Siegmund an mehreren Politiksimulationen teilgenommen, wodurch die Begeisterung für diese Vermittlungsmethode in ihm entfacht wurde. Zu seinen Forschungsschwerpunkten am Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft und am Centrum für angewandte Politikforschung München zählten unter anderem die Qualität von Demokratien, Fragen guter Regierungsführung und die Partizipation der Bevölkerung am politischen Entscheidungsprozess. Seit 2012 ist er wissenschaftlicher Assistent an der Akademie für Politische Bildung in Tutzing, wo er das Parlament der Generationen maßgeblich mitentwickelt hat.